75 Jahre Abendgymnasium: Sprungbrett zum Erfolg

Dr. Keith R. Kernspecht begann mit einer privaten Kampfsportgruppe nach Unterrichtsschluss am Kieler Abendgymnasium. Heute ist er Unternehmer und Leiter von weit über 2000 Wing Tsun-Schulen in Europa

 

Seit 75 Jahren gibt es in Kiel das erste Abendgymnasium Schleswig-Holsteins. An seinem Geburtstag zählt es so manche Persönlichkeiten zu seinen Absolventen. Neben dem Europaabgeordneten Willy Piecyk gehört auch der Unternehmer Dr. Keith R. Kernspecht dazu.

Kernspechts Lebenslauf war zwar kein linearer, dafür aber steter Weg zum Erfolg. Der 1945 geborene Kieler schien schulisch zunächst eher gar keinen Fuß zu fassen. Nach verschiedenen Schulbesuchen und ohne einen Abschluss machte er zwei Jahre eine Tagesausbildung zum Verhandlungsdolmetscher für Englisch, Französisch und Spanisch.

 

Um dem Militärdienst zu entkommen, bewarb er sich schließlich erfolgreich um eine Polizeiausbildung. Der gewünschte Aufstieg in den höheren Dienst war aber nur mit Abitur zu haben. Also entschied sich Kernspecht für eine Laufbahn am Kieler Abendgymnasium. Von 1967 bis 1970 drückte er nach getaner Arbeit regelmäßig die Schulbank. Tagsüber jobben, abends pauken: Für viele Belastung genug, doch ihm reichte es nicht. Als langjähriger Anhänger des Kampfsports gründete er einen Verein, den Budozirkel e.V. Der Klassenraum wurde nach Unterrichtsschluss zum Kampfsportplatz. „Wir haben einfach die Stühle auf den Tisch gestellt und durchgestartet. Später durften wir den Gymnastikraum, dann die Turnhalle benutzen“, erzählt Kernspecht. Nach Beendigung der Schule suchte er sich eigene Räumlichkeiten am Dreiecksplatz und brachte hier eine neue Kampfkunst nach Europa: Wing Tsun (WT). „WT ist kein Sport, man vergleicht und misst sich nicht. Es ist eine effektive Form der Selbstverteidigung und auch eine Philosophie, bei der man sich die Kraft des Gegners zunutze macht“, erklärt Kernspecht. Dass er sein Hobby einmal zum Hauptberuf machen sollte, wusste er zu dieser Zeit noch nicht.

 

Nach dem Abitur begann er zunächst ein Studium generale und war bald Hilfsassistent und Lehrbeauftragter im anglistischen Seminar, wo er Kurse in Wirtschaftsenglisch gab. Seine Unterrichtserfahrung öffnete ihm schließlich die Türen als Dozent zur Volkshochschule und zum Gymnasium. Acht Jahre arbeitete er als Lehrer für Englisch, Sport und Deutsch. Dem Kampfsport ist er währenddessen immer treu geblieben und organisierte Lehrgänge für WT. Als er sein Angebot bundesweit ausschrieb, war er selbst von dem Erfolg überrascht. „Es kamen so viele Anmeldungen, dass ich an einem Wochenende mit einem Lehrgang plötzlich so viel verdiente wie als Lehrer in einem ganzen Monat“, erinnert sich Kernspecht. Er wagte den Schritt in die Selbständigkeit und machte die Kampfkunst zu seinem Beruf.

 

Um mehr im Zentrum von Deutschland zu sein, zog er nach Heidelberg, wo noch heute in einem Schloss das Hauptquartier des Wing Tsun Europas seinen Platz hat. Der Kieler Standort blieb natürlich erhalten. Es folgten weitere: Hamburg, Hannover, Wiesbaden, Saarbrücken. „Erst waren es plötzlich 50 Schulen, dann 500. Heute gehören allein in den deutschsprachigen Ländern 2000 Schulen als Franchiseunternehmen zum Netzwerk.“ Daneben besitzt Kernspecht in Burg auf Fehmarn einen Verlag, der das hauseigene WT-Magazin mit einer Auflage von 50.000 herausgibt.

 

Und das Geheimnis seines Erfolgs?  „Zum einen war Wing Tsun ein absolutes Novum und eine geniale Kampfkunst dazu. Ich habe die Lehre aus China zudem aber geschickt mit europäischen Ideen verbunden und sie nicht so rein wie in Asien vermittelt. Das hätte viele abgeschreckt. Erst mit wachsendem Bekanntheitsgrad habe ich WT unverfälschter unterrichtet.“ Kernspecht kümmerte sich als so genannter Großmeister der Kunst früh um die Ausbildung weiterer WT-Lehrer. Anfangs gab es Lehrgänge auf dem Heidelberger Schloss. Inzwischen arbeitet er auch mit einer bulgarischen Universität zusammen. Bereits im dritten Semester studiert der erste Jahrgang Sportpädagogik mit Schwerpunkt WT.  

 

Über seine Zeit am Kieler Abendgymnasium sagt der Großmeister: „Es war die Zeit meines Lebens. Viele meiner Lehrer haben mich sehr geprägt und glaubten an mich, bevor ich es selbst tat.“ Recht hatten sie!

 

Raika Wiethe

 

 

 

  Das Abendgymnasium Kiel ist eine Abteilung der beruflichen Schulen „Der Ravensberg“. 15 Lehrkräfte unterrichten unter der Leitung von Lutz Liewert montags bis freitags von 18.10 bis 22.00 Uhr.

Jeweils nach den Sommerferien nimmt das Abendgymnasium Schülerinnen und Schüler in den 11. Jahrgang auf. Der Schulbesuch ist kostenlos, da das Abendgymnasium eine öffentliche Schule ist. Anmeldungen nimmt das Sekretariat in der Schulzeit montags bis mittwochs von 17.00 - 20.30 Uhr und freitags von 17.00 – 20.00 Uhr unter der Telefonnummer 0431/87889 entgegen. Mehr Informationen zu den Aufnahmebedingungen finden sich auch unter http://www.abendgymnasium-kiel.de.